Autologes Knochenmark rettet Herzschock-Patient das Leben

Zwar ist dieser Vorgang noch ein Einzelfall, doch der Erfolg könnte den Medizinern der Universitätsklinik Düsseldorf Auftrieb geben und die deutsche Forschungspolitik maßgeblich beeinflussen: die dortigen Ärzte konnten einem Herzinfarkt-Patienten nach Herzschock weltweit erstmals mit Stammzellen aus seinem eigenen Konchenmark das Leben retten. Andere Therapien hatten bei diesem Patienten, dessen Herz kaum noch Blut pumpen konnte, bisher keinen Erfolg.

Die Arbeit mit adulten Stammzellen gilt hierzulande als ethisch weniger bedenklich als die mit embryonalen Zellen, bei deren Gewinnung Embryonen sterben. In:  Netzzeitung vom 22.09.2007

Außerdem vom 22.09.07:  Trick soll Stammzellforscher vor Strafe schützen